Sammlung

Die Sammlung Scharpff wurde ab den 1960er Jahren von dem Ehepaar Rudolf und Ute Scharpff aufgebaut. Zunächst lag der Fokus auf den Nouveaux Réalistes, der amerikanischen Graffitimalerei und der sozialkritischen amerikanischen Kunst. Später wurde der Schwerpunkt der Sammlung auf Malerei gelegt. Heute umfasst sie Werkgruppen international renommierter Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland, Amerika und England.

Ausstellung „Cool Place“ im Kunstmuseum Stuttgart mit Werken von Albert Oehlen
Ausstellung „Cool Place“ im Kunstmuseum Stuttgart mit Werken von Albert Oehlen

Die Sammlung wird seit 2004 von der jüngeren Tochter des Sammlerpaares Carolin Scharpff-Striebich geleitet. Sie studierte Betriebswirtschaft in Deutschland, USA und Frankreich. Danach arbeitete sie in der Industrie und als Dozentin für Marketing an der Berufsakademie Karlsruhe.

Carolin Scharpff-Striebich ist Mitglied verschiedener Kommissionen in Museen in London (Tate Modern) und Paris (Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris) und ist Vorstandsmitglied des Freundeskreises des Kunstmuseums Bonn sowie des Kunstsammler e.V. in Berlin.

Carolin Scharpff-Striebich

Ausstellungen

2014
Cool Place. Sammlung Scharpff,
Kunstmuseum Stuttgart

2011
New York Graffiti aus der Sammlung Scharpff,
Kunstmuseum Stuttgart

2005
Styles und Stile. Aktuelle Malerei aus der Sammlung Scharpff,
Goethe-Institut, Sofia

2004
Heißkalt. Aktuelle Malerei aus der Sammlung Scharpff,
Staatsgalerie Stuttgart

2003
Heißkalt. Aktuelle Malerei aus der Sammlung Scharpff,
Galerie der Gegenwart, Hamburger Kunsthalle

1997
Family Values. Amerikanische Kunst der achtziger und neunziger Jahre.
Die Sammlung Scharpff in der Galerie der Gegenwart,
Hamburger Kunsthalle

1993
Zeitsprünge. Künstlerische Positionen der 80er Jahre.
Sammlung Rudolf und Ute Scharpff,
Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen am Rhein

1987
New York Graffiti. Sammlung Scharpff,
Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen am Rhein

1985
Les Nouveaux Réalistes / Nouveau Réalisme,
Kunsthalle Mannheim, anschließend Kunstmuseum Winterthur (Gruppenausstellung mit Werken der Sammlung Scharpff)

1973
Mit Kunst leben,
Württembergischer Kunstverein Stuttgart
(Gruppenausstellung mit Werken der Sammlung Scharpff)

Ausstellung „Cool Place“ im Kunstmuseum Stuttgart mit Werken von Albert Oehlen, Julian Schnabel und Rebecca Warren
Ausstellung „Cool Place“ im Kunstmuseum Stuttgart mit Werken von Albert Oehlen, Julian Schnabel und Rebecca Warren

Offenes Depot

Vor zehn Jahren entstand das sogenannte „Offene Depot“, in das die Werke der Sammlung eingebracht sind. Die Werke stehen damit ausgewählten öffentlichen Museen zur Verfügung. Die Museen können mit den Beständen der Sammlung nach eigenen Vorstellungen und Wünschen arbeiten.

Kunstlager

Stiftung

Die Rudolf und Uta Scharpff Stiftung für zeitgenössische Kunst wurde in Anerkennung und zur Stärkung der vieljährigen Zusammenarbeit mit den Kooperationsmuseen gegründet. Das Stiftungsvermögen besteht aus Kunstwerken, die den jeweiligen Museen als Dank für die partnerschaftliche Zusammenarbeit zugestiftet wurden. Im Jahr 2012 wurden Ute und Rudolf Scharpff vom Bundespräsident mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für ihr jahrzehntelanges kulturelles Engagement geehrt.

Ute und Rudolf Scharpff vor einer Arbeit aus ihrer Graffiti Sammlung des Künstlers Koor.
Ute und Rudolf Scharpff vor einer Arbeit
aus ihrer Graffiti Sammlung des Künstlers Koor.

Kontakt

Kontakt

Carolin Scharpff-Striebich, Bonn
info(at)sammlung-scharpff.de

Impressum

Impressum

Konzept und Design:
StudioKrimm, Berlin
Webentwicklung:
Ingo Tegeder, Berlin
CMS: Redaxo

Verantwortlich i.s.d. § 5 TMG:
Sammlung Scharpff
Leiterin und Direktorin:
Carolin Scharpff-Striebich, Bonn
Die Website ist urheberrechtlich geschützt.

Copyright und Fotorechte:
Alle Installationsfotos der Ausstellung „Cool Place“, Kunstmuseum Stuttgart: die arge lola.
Hamburger Kunsthalle: Hamburger Kunsthalle, © Christopher Wool.
Kunstmuseum Bonn: Kunstmuseum Bonn, © Thomas Arnolds.
Staatsgalerie Stuttgart: Staatsgalerie Stuttgart, © Bridget Riley.
Neo Rauch: © courtesy Galerie EIGEN+ART Leipzig/Berlin/VG Bild-Kunst, Bonn 2018.
Daniel Richter: © courtesy CFA/VG Bild-Kunst, Bonn 2018.
Julian Schnabel: © Julian Schnabel Studio, VG Bild-Kunst, Bonn 2018.
© André Butzer, © Albert Oehlen, © Rebecca Warren.
Für die Werke von Michel Majerus: © Michel Majerus Estate, courtesy neugerriemschneider, Berlin und Mathew Marks Gallery.
Foto Carolin Scharpff-Striebich: Regine Petersen
Foto Ute und Rudolf Scharpff: Uwe Anspach dpa/lsw

Trotz intensiver Recherche ist es möglicherweise nicht in allen Fällen gelungen, den Rechteinhaber korrekt zu ermitteln. Wir bitten in diesem Fall uns zu kontaktieren.